Hast du die billigen Adventskalender mit viel Verpackungsmüll und viel zu süsser Schokolade auch (wortwörtlich) satt? Dann ist es Zeit für einen Zero Waste und DIY Adventskalender. Dafür brauchst du nicht einmal ein Bastelgenie zu sein. Hier kommen 9 3/4 Ideen für Adventskalender und nochmals so viele Ideen für die Zero Waste Füllung.

Und falls du manchmal auch ein kleiner Wintermuffel bist – ein Adventskalender, selbst wenn du ihn für dich selber machst, bringt dir und deinem inneren Kind bestimmt immer wieder ein paar freudige Momente.

Ich bin sonst nicht so der Weihnachtstyp (und feier mit meiner Familie auch die Wintersonnenwende), trotzdem habe ich mich entschieden, dieses Jahr für Felix einen Adventskalender zu gestalten – die meisten Sachen sind aber auch für uns beide geeignet (wie zum Beispiel Grittibänze backen oder zusammen rätseln).

 

DIY Adventskalender

Egal für welche Füllungen du dich entscheidest, du brauchst noch eine Verpackung, um die einzelnen Teile zu verbergen.

Hier einige Zero Waste Ideen für deinen DIY Adventskalender, was du vielleicht zuhause hast oder sammeln kannst für nächstes Jahr:

  1. Leere Klopapierrollen

rechts und links einfalten, mit Nummer versehen und allenfalls eine Schnur darum binden, damit es nicht aus Versehen aufgeht.

  1. Leere Aufstrichgläser

kannst du entweder noch bunt anmalen oder einfach so lassen, dann sieht man zwar was drin ist, ausser du stellst sie in eine Schachtel und beschriftest die Deckel mit der jeweiligen Zahl.

  1. Streichholzschachteln

kannst du in verschiedensten Formen zusammenkleben und die Schublädchen mit der Nummer versehen. Eignet sich besonders für Leute, die wenig Platz haben :)

  1. Umschläge

die du immer wieder verwenden kannst (eignet sich vor allem für alles Schriftliche). Gebrauchte eignen sich auch, kleb einfach ein Stern oder die Nummer des Adventstages über die Beschriftung.

  1. Stoffreste zu kleinen Beutel nähen

und mit der Nähmaschine die Zahlen draufnähen oder mit ökologischer Stofffarbe draufmalen. Mit Juteschnur oder anderen Bändern, die du eh noch da hast, kann man sie dann gut zusammenbinden.

  1. Zwei Walnusshälften 

können mit einem Tropfen Wachs super wieder zusammengeleimt werden. Oder du schreibst die Nummer auf ein kleines Fitzelchen und bindest es mit einer Schnur an.

  1. Altes Zeitungspapier oder Seiten aus alten Büchern

die du zu kleinen Couverts faltest sind auch super geeignet für Füllungen aus Papier.

  1. Einen gekauften Adventskalender mit Jutebeuteln

wenn du keinen aus deiner Kindheit hast, findest du bestimmt welche Secondhand.

  1. Eine leere Kartonschachtel

dient für einen Verschenk-Adventskalender: Egal ob du Essen spenden möchtest, oder es mal wieder Zeit wird, dein Zuhause etwas zu minimalisieren. Jeden Tag füllst du nun ein Lebensmittel (lang haltbar) oder einen Gegenstand, den du nicht mehr möchtest, in die Schachtel und kannst sie nach Weihnachten spenden.

9 ¾. Adventsspirale

egal ob aus Holz, Salzteig oder einfach auf Papier gemalt, mit Figur, Stein, Legomännchen oder Murmel kannst du jeden Tag ein Feld vorrücken. Dieser Adventskalender lässt sich übrigens super mit dem Adventskranz verbinden: Einfach eine Kerze auf den vier Sonntagen platzieren.

 

Ich hab dieses Jahr mal wieder unseren alten Tannenbaum-Adventskalender ausgegraben. Und habe sogar noch zwei alte Gutscheine von meinem Dad gefunden :D Mal schauen, ob ich sie dieses Jahr ein zweites Mal einlösen kann…

 

9 3/4 Ideen für die Füllung deines Adventskalenders

  1. Schreib eine 24-teilige Geschichte

Hab ich für mein Patenkind mal gemacht. All meine Freunde damals, obwohl schon erwachsen, waren ganz begeistert, weil ich Ihnen die Geschichte täglich per Messenger zugestellt hatte.

  1. Sammle 24 Zitate, Sprüche & Gedichte

Drucke sie aus oder schreibe sie auf kleine Papierreste. Wie wärs mit deinen Lieblingsstellen aus Harry Potter (9 ¾ und so)? Du kannst sie entweder einmal gefaltet und mit der jeweiligen Zahl versehen in einem Korb stellen oder in kleine Umschläge packen und beispielsweise mit Wäscheklammern an einer Schnur im Wohnzimmer aufhängen.

  1. Plane 24 kleine Überraschungen (oder 4 für die Adventssonntage)

Massage, Nachtspaziergang, Laterne basteln, Spiel spielen, Feuer draussen machen, Kekse backen, Geschichte vorlesen, zusammen singen, einen Weihnachtsfilm schauen,… es gibt so viele schöne kleine Dinge, die du mit Kindern oder deinem Partner/deiner Liebsten machen kannst. Du kannst sie wie im Punkt 2 verpacken.

  1. Sammle 24 Süssigkeiten aus dem Unverpackt-Laden

Du brauchst am besten einige wirklich kleine Aufstrichgläser, damit du die Süssigkeiten auch gut lagern kannst. Einzelne Gummibärchen, ein paar selbstgebackene Kekse, Pralinen, vielleicht noch ein paar Dörrfrüchte und Nüsse, verschiedene Sorten Schokolade – alles in die Gläschen und mit einer Zahl beschriftet, hast du einen süssen Adventskalender.

  1. Der Küchen-Adventskalender: Tee, Samen, Gewürze,…

Ähnlich wie bei Nummer 4 sammelst du kleine Naschereien, wie Gummibärchen, Kekse, Pralinen, Apfelringe, gedörrte Zwetschen, Pralinen, Tee, Gewürze, Nüsse, Mandarine und Orange etc. Das Obst und die Nüsse kannst du auch so in ein Beutelchen legen, den Rest auch besser in ein Schraubglas, damit es frisch bleibt. Frisches Obst kannst du natürlich auch einfach am Tag davor einfüllen, damit sie nicht schlecht werden.

 

In 8 Schritten zu einem Zero Waste Haushalt

Du möchtest dein Leben müll- und plastikfrei(er) gestalten? Weniger Müll rumschleppen müssen und gesünder leben?

Dann hol dir die Schritt-für-Schritt Anleitung und stelle dein Zuhause Produkt für Produkt auf nachhaltig um!

Los geht’s!

 

  1. Der DIY-Adventskalender

Anstelle von nur essbaren Inhalten kannst du deinem Adventskalender auch noch andere praktische Dinge beifügen. Wie wäre es mit einer Kerze (vielleicht sogar selbstgemacht?), Bienenwachstücher, einem selbstgemachten Deo, Seife, Zahnpasta, Badekugeln?

  1. Der Rätselkalender

Egal ob Sudoku oder Schwedenrätsel: Du kannst dir weihnachtlich angehauchte Rätsel aus dem Internet suchen und sie ausdrucken (verpacken wie in Nummer 2) oder entwirfst sie selber.

  1. Der Bieradventskalender

Okay, diese Idee ist vor allem für Männer geeignet. Suche dir lokale Craftbeers (wenn möglich noch mit Pfand – ist in der Schweiz recht schwierig), und stelle deinem Bierliebhaber so einen Kalender zusammen. Anstatt 24 Flaschen kannst du natürlich auch 4 nehmen oder jeweils zwei für die Wochenenden…

  1. Male ein Bild und mach ein 24 Teile Puzzle draus

Falls du jetzt nicht gerade künstlerisch aktiv bist, kannst du natürlich auch einfach ein Bild ausdrucken und es dann in Teile schneiden.

9 ¾. Mixe all die oben genannten Ideen zu deinem persönlichen Adventskalender zusammen.

Zero Waste DIY Adventskalender

Inspiriert? Dann lass uns basteln!  Ich fülle die Baumwollbeutelchen mit Nummer 9 3/4. Die genaue Füllung ist geheim, sonst verrat ich Felix ja schon alles ;)

Falls du auch gleich noch etwas Ideenreichtum zu nachhaltigen Weihnachtsgeschenken und eine Zero Waste Verpackung brauchst oder coole Ideen für Weihnachtsdeko, klick einfach auf den jeweiligen Link.

 

Du hast noch weitere Ideen für einen Zero Waste DIY Adventskalender? Dann schreib mir in die Kommentare :)