Klar, ein Tiny House hat wenig Platz, also hat man auch wenig Dinge. Da wird man ja nicht etwa noch was Essenzielles vergessen? Hier kommen 9 3/4 Dinge, die wir in unseren ersten Tiny House Entwürfen nicht eingeplant hatten. ABER, zu unserer Verteidigung, das allermeiste ist uns während der Planungsphase noch eingefallen (und nicht erst, als wir eingezogen sind).

Gute Planung ist alles

Eine Freundin, die Architektin ist, hat uns einmal gesagt, dass es besser ist, länger bei der Planung zu haben, dafür (kaum) Überraschungen während der Bauphase zu haben, weil eben schon alles schön geplant ist. Tja, das haben wir uns zu Herzen genommen. Und damit du nicht plötzlich ohne Waschmaschinenplatz im Tiny House stehst, raten wir auch dir, das zu befolgen.

#1 Müll

Als Zero Waste Haushalt zwar nicht ganz so essenziell, wie bei einem „normalen“ Haushalt, aber auch wir haben noch Restmüll, Altpapier und Glas.

#2 Schmutzwäsche

Alle denken daran, wo sie ihre Klamotten unterbringen. Aber wohin damit, wenn sie stinkig sind? Unter der Spüle hat die Schmutzwäsche bei uns ihr geliebtes Zuhause bekommen. Ein Handgriff aus dem Bad entfernt und direkt neben der Waschmaschine beheimatet, ist es der perfekte Ort bei uns.

#3 Putzmittel

Auch hier ist weniger oft mehr. Also bei der Putzmittelauswahl, nicht beim Putzen selbst 😉 Aber auch die wohlen irgendwo untergebracht sein, am besten kindergesichtert – die Kinder lieben alle Schränkchen und Schubladen.

#4 Staubsauger

Hach ja, wir hatten eine Staubsauger-freie Zeit, weil wir nicht noch ein weiteres Elektrogerät beheimaten wollten. Ein Besen und nasser Lappen tun’s doch auch oder? Ja. Aber nach einem halben Jahr haben wir dann doch einen neuen Mitbewohner bekommen, der in alle Ecken und Ritzen saugen kann. Da kommt man mit dem Besen einfach nicht so gut hin. Und ganz ehrlich, wer räumt jede Woche das Klavier um, nur um darunter wischen zu können. Ich jedenfalls nicht. Also such dir ein Plätzchen für einen (Hand-)Staubsauger.

In 4 Schritten zu deinem Tiny House Grundriss

Willst du auch in einem Tiny House wohnen und dein Zuhause nach deinen Bedürfnissen gestalten?

Hol dir jetzt vier Tiny House Grundriss-Beispiele und designe mit unserer Anleitung in vier einfachen Schritten deinen eigenen Grundriss.

Los geht’s!

#5 Waschmaschine

Obwohl nicht alle eine Waschmaschine im Tiny House haben wollen, find ich es super praktisch. In unserem ersten Entwurf hatten wir sie allerdings total vergessen. Dann gedacht, dass wir uns ne super kleine holen. Und dann gemerkt, dass sie unter der Küchenzeile noch wunderbar Platz hat.

#6 Wäscheständer

Tja, wär die Wäsche waschen will, sollte auch ans Wäscheständerchen denken. Unser haust unter dem Haus. Drinn ist definitiv kein (praktischer) Platz dafür.

#7 Gartenwerkzeug

Eine Schere, ein paar Handschuhe, Schäufelchen – im Klavierhocker – wo sonst? 😀

#8 Streu für die Trockentrenntoilette

Die Trockentrenntoilette braucht Streu. Doch wo bringt man die denn jetzt noch unter? Bei uns ist sie in der obersten Schublade direkt daneben. Manche integrieren sie auch in den Sitz. Oder davor in einem Eimer (da haben wir aber keinen Platz, weil da unser einziger, kleine (Badezimmer-)Mülleimer steht).

#9 Werkzeug

Du willst dein Haus selber bauen? Dann hast du einige Werkzeuge nach der Fertigstellung – selbst wenn du dir vieles ausleihen kannst. Du willst dir ein Haus kaufen? Ein Akkuschrauber oder zumindest Hammer und Schraubenzieher braucht jeder Hausbesitzer. Wir haben zwei grosse Werkzeugkoffer vor dem Haus. Nicht opitmal fürs Werkzeug, aber im Haus hat’s bei uns keinen Platz mehr.

#9 3/4 Weinkeller

Als Tocher von Hobby-Weinbauern ist das natürlich ein wichtiger Punkt. Nein, Spass bei Seite. Aber ehrlich, hast du noch Platz für ein paar leckere Tropfen in der Küche?

 

Tja, glücklicherweise haben wir für alles noch ein Plätzchen in der Villa Kuntergrün gefunden, so dass es uns an keinen Gegenständen mangelt. Na, hättest du auch beinahe was wichtiges vergessen bei der Planung deines Häuschens?

PS: Ja, ich wäre auch am liebsten in Hogwarts zur Schule gegangen – weil ich an eine Welt glaube, in der alles möglich ist und das Gute immer siegen wird 🙂