Big News: Wir sind aus unserem Tiny House ausgezogen. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Die Villa Kuntergrün steht zum Verkauf und freut sich über ein neues Plätzchen und begeisterte Tiny-House-Bewohner. Und wir wohnen seit neustem in einem geschichtsträchtigen Haus. So, jetzt noch die etwas ausführlichere Version :D

Homeoffice, Corona, Platz zu zweit

Corona ist auch nicht ganz ohne an uns vorbeigezogen. Zwar waren wir nicht krank, aber die Einschränkungen haben dazu geführt, dass auf die Dauer das Leben zu zweit in einem Raum doch recht anstrengend wurde. So hatten wir beide gezwungenermassen Dauer-Home-Office. Not cool.

Jedenfalls ist uns das schon im letzten Winter aufgefallen, dass das zu zweit mit zwei Home-Office-Jobs nicht so der Börner ist. Darüber habe ich ja schon hier berichtet. Nach dieser Realisation, hat mein Dad uns dann noch ein weiterer Denkanstoss gegeben:

 

Mit dem Arbeiten, was man hat

Ich muss hier mal kurz etwas ausholen. Weihnachten 2019 hat mein Papa nach einer Familiendiskussion über einen allfälligen Campingkauf im Tessin (nichts konkretes, sondern einfach Träumerei) gesagt, dass er dafür ist, mit dem zu arbeiten, was man hat. Damit meinte er den Besitz, den meine Eltern aufgebaut haben.

In unserem jährlichen Silvesterritual haben Felix und ich dann beschlossen, genau diesen Rat zu Herzen zu nehmen und in die Schweiz zu ziehen. Mit dem Tiny House. Weil wir da Räume von meinem Elternhaus mitbenutzen konnten, die uns im Tiny House gefehlt haben.

Denn eigentlich wollten wir ja in einer Gemeinschaft leben. Aber das hat sich alles nicht so schnell entwickelt, wie wir es gebraucht hätten. Denn wie oben genannt, haben sich unsere Leben verändert, so dass wir beide von zuhause am arbeiten waren.

Und diesen Rat haben wir uns auch jetzt zu Herzen genommen. Weil unser Tiny wegziehen muss, und wir die Wahl haben, in das Doppelhaus meiner Eltern einzuziehen oder wieder einen anderen Platz zu finden, wo wir wieder zusätzliche Räume organisieren müssten, haben wir beschlossen, auszuziehen.

Das Haus dem Leben anpassen

Vielleicht führen wir irgendwann wieder ein Leben, was Tiny-House-tauglich ist. Aber momentan brauchen wir mehr Platz, je ein Büro und einen grossen Garten, weil bei mir der Grüne Daumen ausgebrochen ist :D.

Und damit kommt auch ein kleiner Tipp für dich: Pass dein Leben nicht deinem Zuhause an, sondern umgekehrt. Obwohl wir jetzt wieder aus unserem Tiny House ausgezogen sind, hat es und sehr viel gegeben und ermöglicht, unsere Leben so zu leben, wie wir das gerne hätten.

Wir können Herzensprojekten umsetzen, freuen uns auf einen wachsenden Garten, forschen und testen nachhaltige Energiekonzepte. Und bloggen weiter darüber :).

In 4 Schritten zu deinem Tiny House Grundriss

Willst du auch in einem Tiny House wohnen und dein Zuhause nach deinen Bedürfnissen gestalten?

Hol dir jetzt vier Tiny House Grundriss-Beispiele und designe mit unserer Anleitung in vier einfachen Schritten deinen eigenen Grundriss.

Los geht’s!

Ein weinendes und lachendes Auge

Unsere Villa Kuntergrün hat uns eine sehr bewegte Zeit begleitet. Von den ersten Plänen bis zum Auszug sind dreieinhalb Jahre vergangen. In der Zeit haben Felix und ich geheiratet, erst bin ich nach Deutschland gezogen, jetzt Felix mit mir in die Schweiz, wir haben unsere Jobs gewechselt, Corona hat die Welt erschüttert und jetzt bist du vielleicht auch überrascht zu lesen, dass wir aus der Villa Kuntergrün ausgezogen sind.

Auch bei uns flossen einige Tränen. Ganz so einfach war der Abschied eben doch nicht. Aber unser Leben ist ständig in Veränderung. Was vor 3 Jahren noch das richtige war, ist es jetzt nicht mehr. Und das ist okay. Schliesslich ziehen Menschen ständig um. Vielleicht ist es etwas ungewöhnlicher in ein Tiny House ein- und auszuziehen. Trotzdem ziehen wir aus den gleichen Gründen aus, wie viele: Wir brauchen mehr Platz. Und da lacht unser anderes Auge – denn den haben wir jetzt.

Tiny House Umzug

Hat sich das alles gelohnt?

Vielleicht frägst du dich jetzt, ob sich der ganze Bau und Kampf um Stellplätze gelohnt hat. Felix und ich sind uns einig: Auf jeden Fall. Obwohl es uns natürlich einiges an Nerven gekostet hat, war die Zeit im Tiny House für uns beide super schön und wichtig. Unsere Leben haben sich dadurch wie oben geschrieben, auch relativ stark verändert. Felix ist nicht mehr in der Autoindustrie, sondern in der Forschung zur Energiewende tätig und forscht seinem Doktortitel hinterher. Und das wäre ohne Tiny House wahrscheinlich nicht möglich gewesen.

Das ist auch der Grund, warum du trotzdem unser gesamtes Wissen in unserem baaald erscheinenden Onlinekurs zur Verfügung gestellt bekommst. Weil wir die Erfahrung nicht missen möchten. Felix war es möglich, seinen Job zu kündigen (den er schon seit 4 Jahren nicht mehr mochte) und sich umzuorientieren. Und ich konnte ein Haus nach meinem Design errichten, lernte auszumisten, Ordnung zu bewahren und zu bloggen :)

 

Was passiert jetzt mit der Villa Kuntergrün?

Als wir unseren Freunden von unserem Auszug berichteten, waren alle traurig und konnten es kaum glauben, dass wir das Häusle verkaufen wollen. Jap. Falls du Interesse hast, schreib uns gerne eine Email! Sie steht momentan im Kanton Luzern in der Schweiz und wird für die neuen Bewohner noch mal richtig hübsch gemacht :)

Es war keine einfache Entscheidung, aber als eigenes Ferienhäusle ist es uns einfach zu schade – wir haben so viel Herzblut reingesteckt und möchten nicht zur weiteren Zersiedlung beitragen, sondern dass viele weitere Tiny-House-Begeisterte eine Chance bekommen, diesen Traum auszuleben.

Hier entlang, falls du, deine beste Freunde oder dein Paps ein Tiny House suchen. So, genug Werbegetextet. Hier stellt sich die Villa Kuntergrün selbst vor mit allen Daten, die du wissen musst.

Tiny House Villa Kuntergrün Umzug Tiny House Umzug

Bald folgt hier auch der nächste Beitrag zu unserem neuen Zuhause. Neu ist vielleicht der etwas falsche Begriff, denn das Haus wurde im 16. Jahrhundert gebaut… aber mehr dazu später…